Meine Erfahrungen mit Sifu Martin Hofmann und "die Kunst des Kriegers"


Mein Name ist Timm Gellner, ich wurde 1971 in Heidelberg geboren. 1988 begann ich mit Karatetraining in Schwetzingen, bald versuchte ich mich regelmäßig mit befreundeten Kickboxern zu messen. Dort geriet ich aber schnell an meine Grenzen. Aus den meisten Treffen dieser Art, ging ich mit einigen Blessuren oder etwas Blutverlust, aber doch meist erhobenen Hauptes hervor. Da ich in dieser Zeit auch als Türsteher, im Sicherheitsdienst und als Barkeeper arbeitete, suchte ich nach einem Kampfstil der mir bessere Antworten auf meine Fragen zur effektiveren Selbstverteidigung geben konnte.

Auf Anraten eines Freundes besuchte ich 1992 eine Kampfkunstschule in Schwetzingen, wo ich auf einige Gleichgesinnte traf und sofort begeistert war.

Besagte Kampfkunstschule war eine WT-Akademie der EWTO in Schwetzingen, geleitet wurde sie von Sifu Bernd Wagner, der zu dieser Zeit einer der Hauptausbilder der EWTO in „Schloss Langenzell“ war. Bis zu seinem leider viel zu frühem Tod 2008, war ich Übungsleiter sowie Blitzdefence-Trainer und hatte die Prüfung zum 2.Techniker Grad WT bestanden.
Um mein Verlangen nach Waffenkampf zu befriedigen, beschäftigte ich mich gleichzeitig zu meinen WT-Studien eingehend mit dem Latosa-Escrima, was mein Verständnis der Kampfkunst sehr beflügelte.
Nachdem ich mehrere Jahre, unter anderem im Ausland lehrerlos umhergeirrt bin, besuchte ich 2017 die Wing Chun Akademie Bruchsal, die von meinem Sihing, Sifu Hilmar Neidinger geleitet wird, dort lernte ich Dai Sifu Martin Hofmann kennen.

Nach Teilnahme verschiedener Lehrgänge mit Dai Sifu Hofmann, ist mir seine ausgeklügelte Schrittarbeit, die schlagstarken Techniken und sein sehr harmonischer Körpereinsatz aufgefallen. Ich war sofort von der Offenheit, und dass er keine Geheimnisse gegenüber seinen Schülern hat beeindruckt, dies war ich von der EWTO so nicht gewohnt.
Seine Konzepte sind sehr gut nachvollziehbar und vervollständigen, was ich die letzten Jahrzehnte gelernt habe. Die Trainingsatmosphäre, sein Stil, die Techniken, die Effektivität, waren so überzeugend und andersartig als alles, was ich bis dato gesehen hatte. Nun war ich restlos davon überzeugt, seine Art des Wing Chun „Die Kunst des Kriegers“ erlernen zu wollen, deshalb bat ich um die Aufnahme als Schüler in seinem Verband..

Durch seinen Unterrichtstil im Wing Chun sowie auch im Escrima habe ich gelernt meine Energie zielgerichtet im Kampf und im Leben einzusetzen! Ein klarer Weg mit durchgehend rotem Faden, den es zu meistern lohnt.


My name is Ariel Abramovich, my Wing Chun journey began in 1996 in beautiful Switzerland. Years later, due to my work as a professional musician, I moved to Spain to the beautiful city of Seville.
There I learned different styles of Wing chun from different teachers. This demotivated me a lot. In the hope of finding a Wing Chun teacher with whom I can regain motivation and, even if modestly, can grow in the art to the best of my ability, I started looking for a suitable teacher and master on the Internet.
Then after a long conversation on Skype in 2013 I invited Dai Sifu Martin Hofmann to visit me in Sevillia to show me his Wing Chun "the art of the warrior".
Dai-Sifu Martin has a unique look at the toilet system, impressive knowledge of body mechanics and an excellent teaching method. More importantly, he is a good communicator, an honest and empathetic person who "teach" well to students and works with them according to their expectations and abilities.
In a world - the WT / WC, which is characterized by secrecy and purely financial interests - Sifu Hofmann is generous with knowledge and honest with his explanations about what works and what doesn't. From day one I have found in him a great teacher and friend.
Highly recommended for beginners and advanced.


Mein Name ist Achim Gessner, ich habe im Jahr 1999 mit Wing Chun angefangen. Von Anfang an war ich sehr begeistert von dieser Kampfkunst, weshalb sie seitdem auch immer ein wichtiger Teil meines Lebens war und noch ist.
Damals war ich noch Berufsschüler und mein beruflicher Werdegang über Bundeswehr, Studium bis zu meinem heutigen Beruf, hat mich mit den Jahren an unterschiedliche Orte und damit auch zu sehr unterschiedlichen Wing Chun-Lehrern geführt. Durch meinen letzten Lehrer, selbst noch niedriger Technikergrad, der nach dem Austritt aus einem großen Dachverband auf der Suche nach einem Meister war, bei dem er das System weiter erlernen konnte, bin ich zu Dai-Sifu Martin Hofmann gekommen.

Ich kann mich noch wie heute daran erinnern, wie eindrucksvoll unser erstes Training bei ihm in der Schule für mich war. Alles von mir und auch meinem Lehrer bisher Erlernte wurde von Dai-Sifu mit absoluter Leichtigkeit im Ansatz "neutralisiert". Techniken und Bewegungen wurden von ihm mit einer bisher nie gesehenen Dynamik ausgeführt. Er konnte uns sofort schlüssig erklären und vorführen, dass einige Techniken, die wir so machten wie wir sie eben gelernt hatten, so ausgeführt im Kampf nie funktionieren können. Jahre lang falsch erlernte Chi-Sao-Reflexe wurden sofort erkannt. Auf jede bisher unbeantwortete Frage und Unklarheit im Wing Chun-System, die einem selbst schon immer Zweifel und Schwierigkeiten bescherte, konnte Dai-Sifu ohne Geheimniskrämerei sofort eine erschreckend einfache und eindeutige Antwort liefern.

Während diesem ersten Training hatte ich nicht nur ein "AHA!!!"-Erlebnis, sondern viele. Und damit meine ich den Moment, in dem man feststellt, dass man es sich seit Jahren unnötig schwer gemacht hat und warum es trotzdem nie richtig funktioniert hat und plötzlich wird einem aufgezeigt, dass es doch eigentlich eine so einfache und logische Lösung gibt! Bis heute erlebe ich solche Momente immer wieder - was sich sehr gut anfühlt.

Mit Dai-Sifu Martin Hofmann hatte ich das Glück einen Kampfkünstler kennenzulernen, der mit seinem außergewöhnlichen Können und tiefen Wissen seine Kampfkunst "Die Kunst des Kriegers" zu einem echten Lebenswerk gemacht hat. Ich bin froh daran Teil haben zu dürfen.

Das mag nun alles wie ein großer Lobgesang von mir klingen. Ich schreibe hier aber nur, was ich von Herzen empfunden habe. Ich will auch nicht sagen, dass ich es bereue, bei meinen früheren Lehrern einen anderen Weg des Wing Chun gelernt zu haben. Im Gegenteil - ich bin jedem von ihnen dankbar. Denn der von mir gegangene Weg hat mich dahin gebracht, wo ich heute bin.

Und ich will auch ehrlich sagen, dass der neue Weg am Anfang nicht leicht für mich war.

Man muss sich vorstellen, dass ich den "Wohlfühl-Bereich", in dem ich mich für eine lange Zeit bewegt hatte, nun verlassen musste und vieles zuvor Erlernte völlig über den Haufen werfen oder zumindest stark hinterfragen musste. Man könnte auch sagen ich befand mich bei meinem Vorankommen im Wing Chun in einer Sackgasse, die sich aber bis zu diesem Zeitpunkt sehr sicher und komfortabel für mich angefühlt hatte. Nun stand ich vor der Entscheidung da zu bleiben, wo ich war und mich auskannte oder aber ein großes Stück zurück zu gehen, um einen neuen Weg einzuschlagen.

Ich habe mich für den neuen Weg entschieden und es nie bereut...


My name is Mike Chilton and I started wing chun 2001 in the San Francisco area. I came to wing chun after some karate, bjj and wrestling experience but still searching for something. Not really for self defense, but the art has protected me as well as given me an edge in sparring. Working with Sifu Martin has been exactly what I was hoping for in wing chun. To learn, train and push myself as hard as I want to with an expert who meets me where I am then pulls me forward. A Sifu with a consistent forward path through his martial art that he can clearly express to me which I can then easily recreate with others. It is the most fulfilling activity that I have found for myself, and usually easier to create the circumstances than a lot of the other passions I have pursued.     


Mein Name ist Ralph Grieger, ich startete am 31.08.1984 mit Wing Tsun in der EWTO Schule Pirmasens. Nach fast 18 Jahren war klar, das Erlernte war lückenhaft und mein damaliger Lehrer entwickelte sich menschlich in nicht mehr tolerierbare Richtungen. Zu meinem Glück meinte es das Schicksal gut mit mir, meine Reise war kurz und ich fand nach einem ernüchternden Privatunterricht meinen neuen Sifu, Dai-Sifu Martin Hofmann. Die Auslegung seines Wing Chuns („Die Kunst des Kriegers“), hat mich vom ersten Moment total begeistert.
Heute bin ich selbst 6. Meistergrad in dem System meines Lehrers, habe das gesamte System gesehen und gelernt. Seit vielen Jahren hat mich niemand mehr beim Kämpfen in eine brenzlige Lage gebracht und trotzdem stehe ich immer noch mit großen Augen im Privatunterricht.
Nach all den Jahren, ist es für meinen Sifu immer noch ein Leichtes mir ohne die geringste Anstrengung die Grenzen zu zeigen.
Ich habe meinen Sifu gefunden!
Grüße Sifu Ralph


My journey into Wing Chun started in 1999 in my early 20s and now has consumed since them a large amount of my adult life. In fact, in my hometown in California, I am considered, by some, an very knowledgeable martial arts teacher.
But the journey was not always smooth, the knowledge was not always forthright, and the social interactions not always as honest as I hoped for.

As I continued my journey deeper I found Dai-Sifu Martin Hofmann. An tru honest spirit who freed me of the problems of the past.  A true grandmaster a teacher of teachers, and the only one I know with such a deep knowledge of wing chun, who can simplify what seemed before so complex. And bestowed much more power and harmony into my Wing Chungs... And the Wing Chun of my Students

-Sifu Andy Howse
San Mateo County, CA, USA


Mein Name ist Viktor Anselm. Ich praktiziere seit 2002 Wing Chun und habe den Rang eines 3. Technikers inne. 1978 kam ich zur Welt. Bereits im Alter von 16 Jahren, begann ich mit intensivem Kraft- und Ausdauertraining. Ich versuchte mich auch in vielen unterschiedlichen Kampfsportarten. Trotz der Begeisterung am Kraft- und Ausdauertraining war ich immer auf der Suche nach einer ganz persönlichen Kampfkunstart. Schließlich kam ich durch einen Bekannten zu einer EWTO-Kampfkunstschule in Pforzheim. Seitdem trainiere ich mit großer Leidenschaft Wing Chun. Mit der Zeit begegnete ich vielen bemerkenswerten Kampfkünstlern, die mich positiv in meinem Denken beeinflussten. Daraufhin verließ ich die Schule in Pforzheim und begab mich auf die Suche nach dem für mich perfekten Lehrer. Ich besuchte Lehrgänge von Dai-Sifu Martin Hofmann. Augenblicklich war ich von seiner außergewöhnlichen Schrittarbeit, Beweglichkeit und seinen schlagstarken Techniken, welche durch seinen sehr harmonischen Körpereinsatz entstehen überrascht. Von seiner Art Wing Chun "Die Kunst des Kriegers" zu unterrichten überzeugt, eröffnete ich im Mai 2013 die Partnerschule Eisingen unter dem Schulverbund von Dai-Sifu Martin Hofmann.


Mein Name ist Eddy Lydorf, 2004 begann ich mit der Kampfkunst Wing Chun innerhalb der EWTO unter Sifu Thomas S. unter Leitung Dai Sifu Rainer T. Auf der Suche nach dem für mich richtigen Weg verließ ich die EWTO 2012. Ich wechselte nach einem informativen Probetraining zu einer Partnerschule von Dai-Sifu Martin Hofmann und trainierte dort sehr intensiv bei einem seiner Schulleiter. Dai Sifu Hofmann sah ich regelmäßig auf Lehrgängen. 2018 entschloss ich mich dennoch eigenständig zu sein und mehr Erfahrungen zu sammeln.
Ich bin all meinen vorherigen Ausbildern dankbar, ich konnte von jedem etwas lernen und stehe heute noch mit vielen in Kontakt.
Leider erkennt man den wahren Wert erst im Angesicht des Verlustes.
Nach mehreren Experimenten, mit verschiedenen Wing Chun Stilen und Meistern kam ich zu dem Entschluss, dass es für mich weder in Bezug auf Dynamik noch in der Unterrichtstruktur etwas Vergleichbares zu Dai Sifu Martin Hofmann gibt. Ich danke Dai Sifu, dass ich 2020 wieder in „Die Kunst des Kriegers“ als ein direkter Schüler zurückkehren durfte und freue mich, wieder ein Teil seines Ausbilder-Teams zu sein.