Ausbildungsakademie - Die Kunst des Kriegers

Hauptquartier für Europa - Dai-Sifu Martin Hofmann

Training findet wieder statt, Probetraining bitte mit Voranmeldung per Mail oder Telefon


Einblicke ins Wing Chun "Die Kunst des Kriegers" beim ZBD, dem Bundes­leistungs­zentrum für Jiu Jitsu

Als am 26.04.2022, Dai Sifu Martin Hofmann in einer Trainingsstunde die Anwesenden mit ungewohnten Bewegungsabläufen auf Trab hielt, konnten die Jiu Jitsuka des Zen-Bogyo-Do in Otterbach einen lebendigen Einblick in die Kampfkunst Wing Chun bekommen. Hier der Link zum Bericht

 
Heute 06.03.2022 hatten wir die erste Prüfung unserer "Young Warriors". Eine tolle Leistung von allen Prüflingen. Ich bin sehr stolz auf den Nachwuchs!

Today 06.03.2022 we had the first exam of our "Young Warriors". A great performance from all examinees. I am very proud of the new generation!

Ab sofort bieten wir für Kids und Teens "YoungWarrior",

Training an, immer Montags von 17.00 Uhr bis 17.45 Uhr.

Wir unterscheiden in Kids: ca. Alter zwischen 8 und 11 Jahren

und Teens ca. Alter zwischen 11 und 14 Jahren.

Für ein Probetraining ist eine Voranmeldung erforderlich.

Per Mail oder Telefon.

Tel: 06373 / 894020
Mail: info@sifuhofmann.de

Wir bieten Motivation und technische Unterstützung in der Pandemie.

Online Privatunterricht für alle Graduierungen buchbar.
Persönliche Termine unter info@sifuhofmann.de

Unter den aktuellen Bedingungen die beste Möglichkeit der qualifizierten Förderung.

Es können selbstverständlich auch verbandsoffene Anfragen gestellt werden.

Dai Sifu Martin Hofmann

Ab heute haben wir auch eine Seite auf Instagram

Ab heute haben wir auch eine Seite mit Erfahrungsberichten

 

 

Unsere neue Google Buisness-Seite

Doppelmesserunterricht in der Ausbildungsakademie





Some visits from around the world, July 2019

 

 

Unsere dritte Sparte kommt pünktlich zum Jahresbeginn zum Vorschein,
"Warrior-Coaching" lasst euch überraschen welche Inhalte dahinter stecken!

Our third division arrives punctually at the beginning of the year,
"Warrior-Coaching" let surprise you, which contents are behind it!

Besuch von Akademieleiter, Sifu Filip De Schepper, unser neuer Vetreter für "die Kunst des Kriegers" in Belgien

Neues Video online

Die drei Geisteshaltungen vom Schüler zum Meister

Der Schüler erwartet:

Er will gut behandelt und vorbehaltlos unterrichtet werden. Er sucht bei auftretenden Problemen die Fehler meist beim Lehrer nicht bei sich selbst. Er ist bestrebt, nur soviel zu geben, wie er auch zurückbekommt. Der Schüler erwartet Dankbarkeit für sein Erscheinen im Training und sieht den Lehrer als Diener, den er bezahlt. Um sich seinen Respekt zu verdienen, muss der Lehrer vollkommen sein, er soll alles besser können und darf keine Fehler haben; im Training wie im Privatleben.

Der Lehrer erwartet:

Er will von seinen Schülern mit Respekt behandelt werden. Sie sollen sich seinen guten Unterricht verdienen und froh sein, dass er sich um sie bemüht. Aufgrund seines schwarzen Hemdes und seines Titels ( Si-Hing oder Si-Fu) fühlt er sich als ein besserer Mensch.Die Schüler sollen dankbar sein, dass sie für den Unterricht bezahlen dürfen. Da er kein Schüler mehr ist, möchte er von seinem Meister nicht mehr kritisiert werden, weil sein Ego das nicht mehr verkraftet.

Der Meister hat keine Erwartungen:

Er erwartet nichts von anderen und stellt die Anforderungen an sich selbst. Die Summe seiner Erfahrungen prägen seine emotionale Intelligenz (Intuition). Er weiß, dass er die Ursache für Probleme innerhalb seiner Schule ist und übernimmt die Verantwortung für sein Handeln. Sein Ziel ist es, sich als Vorbild ständig zu verbessern und die verborgenen Fähigkeiten seiner Schüler zu fördern. Er ist das Herz seiner Schule und ein Teil jedes Schülers, er zeigt den rechten Weg, aber nimmt nicht an der Hand. Ein Meister versteht es sehr geschickt, dem Schüler bei der Bewältigung seiner Probleme zu helfen, ohne ihm dabei seine Eigenverantwortung abzunehmen. Beim Unterrichten bedient er sich seiner Ausstrahlung sowie der Philosophie um nur diejenigen Schüler bis ans Ende zu führen, die die wahre Kunst jenseits aller Geltungsbedürfnisse erlernen wollen. Er weiß, dass er von all den Tausend sportlichen und geistigen Fähigkeiten, die ein Mensch erlernen kann, nur einige wenige beherrscht und bleibt dadurch bescheiden.
In dem Bewusstsein das nicht jede Kombination zwischen Schüler und Meister passt, gibt er sein Wissen bereitwillig, man kann es aber nicht einfordern!

In der Kampfkunst gibt es kein Geben und Nehmen, sonder ein Geben und Erhalten.

Text: Dai Sifu Martin Hofmann