Ausbildungsakademie - Die Kunst des Kriegers

Hauptquartier für Europa - Dai-Sifu Martin Hofmann

Wing Chun – Systemaufbau und Formen

Formen sind Übungsabläufe, die wie Schablonen dazu dienen, dem Schüler gewisse Bewegungen ohne äußeren Stress zu verinnerlichen. Jede Form hat ihre ganz eigene Bedeutung und schult beim Übenden spezielle Fähigkeiten. Der Schüler lernt dadurch sich schon sehr früh effektiv zu verteidigen, lange bevor er das „ganze System“ erlernt hat.
Das von mir unterrichtete System, besteht aus sechs waffenlosen Formen ergänzt durch zwei Waffenformen.
SNT = Siu Nim Tau / Kleine Absicht oder Idee
CK = Chum Kiu / Suchende Arme
KT = Kuen To / Boxform
BJ = Biu Jee / Stoßende oder schleudernde Finger
MYC= Mook Yan Chong / Holzpuppen- Form
SSC = Saam Sing Chong / Tripodal- Form
Die Schreibweise kann vernachlässigt werden, jeder Stil schreibt diese in eigener oder anderer Buchstabenkombination, wichtig ist der Inhalt. Die waffenlosen Formen und deren Anwendungen
schließen das System mit all seinen Erkenntnissen ab.
LDBG = Lok Dim Buen Gwan = Sechs ein halb Punkt Stock = Langstock-Form
BJD = Bat Jam Dou = Acht spaltende Messer = Doppelmesser-Form
Die beiden Waffenformen sind ein Zusatz, sie dienen dazu, gewisse Gesetzmäßigkeiten und Vorstellungen zu schulen und besser zu verstehen, welche aber durch das „korrekte“ Erlernen des waffenlosen Programms schon lange vorhanden sein müssen.


“Vollkommenheit entsteht nicht dann, wenn man nichts mehr hinzuzufügen hat, sondern wenn man nichts mehr wegnehmen kann.”
Antoine de Saint-Exupery